Zeittafel der Geschichte Lettlands

2012-2015

1. Februar 2012

Das Sekretariat der Präsidentschaft Lettlands im Rat der Europäischen Union wird gebildet.

19. September 2012

Das Ministerkabinett beschließt den nationalen Plan zur Einführung des Euro in Lettland.

1. Januar 2014

Lettland tritt der Eurozone bei.

Januar-Dezember 2014

Riga ist die Kulturhauptstadt Europas.

Juli 2014

Die World Choire Games werden in Riga ausgetragen.

2014

Die zwölfte Saeima wird gewählt.

November 2014

Ex-Ministerpräsident Lettlands Valdis Dombrovskis wird zum Vizepräsidenten der Europäischen Kommission gewählt.

Januar-Juni 2015

Lettland ist der präsidierende Staat im Rat der Europäischen Union.

2006-2011

2006

Die neunte Saeima wird gewählt.

28.-29. November 2006

Der NATO Gipfel findet in Riga statt.

September 2006

Lettland stellt Ex-PräsidentinVairaVīķe-Freiberga als Kandidatin für das Amt des Generalsekretärs der Vereinigten Nationen auf.

27.März 2007

Grenzvertrag zwischen Lettland und Russland wird unterzeichnet.

Juli 2007

Valdis Zatlers wird zum Staatspräsidenten gewählt.

2010

Die zehnte Saeima wird gewählt.

2011

Andris Bērziņš wird zum Staatspräsidenten gewählt.

2011

Die elfte Saeima wird in vorgezogenen Neuwahlen gewählt, da das vorherige Parlament im Anschluss eines positiven Ergebnisses der Volksabstimmung aufgelöst wurde.

2000-2004

2000

Lettland beginnt Verhandlungen über den Beitritt zur Europäischen Union.

5. Mai 2000

Die lettische Nationalmannschaft besiegt die russische Nationalmannschaft bei der Eishockey-Weltmeisterschaftin St. Petersburg.

2000-2007

Das BIP Lettlands gehört zu den am schnellsten wachsenden in Europa.

2002

Lettland,von Marie N repräsentiert, gewinnt den Eurovision Song Contest.

2002

Die achte Saeima wird gewählt.

2003

Lettland beginnt die Friedensmissionin in Afghanistan, die unter UN-Mandat gemeinsam mit mehreren anderen NATO-Staaten geführt wird.

29. März 2004

Lettland tritt der NATO bei.

4. Mai 2004

Lettland tritt der EU bei.

1994-1999

31. August 1994

Die Truppen der russischen Armee verlassen das Territorium Lettlands.

1995

Die sechste Saeima wird gewählt.

1998

Die siebente Saeima wird gewählt.

1998

Default Russlands motiviert lettische Unternehmen auf die westliche Märkte umzuorientieren.

1999

VairaVīķe-Freiberga wird zur Staatspräsidentin gewählt.

1991-1993

13. Januar 1991

Eine Demonstration zum Protest über den Angriff der sowjetischen Spezialeinheiten auf Einrichtungen in Litauen zieht ca. 500.000 Menschen nach Riga. In der Altstadt und rund um wichtige öffentliche Gebäude werden Barrikaden errichtet, die von rund 100.000 unbewaffneten Verteidigern bewacht werden. Mehrere Menschen werden später von den sowjetischen Sicherheitskräften erschossen.

20. Januar 1991

Spezialeinheiten des sowjetischen Innenministeriums (OMON) eröffnen das Feuer im Zentrum von Riga und nehmen das Gebäude des lettischen Innenministeriums ein. Mehrere lettische Journalisten, Polizisten und ein Jugendlicher werden im Kreuzfeuer getötet.

21. Januar 1991

InTallinn unterzeichnet Anatolijs Gorbunovs im Namen des Obersten Rates der Republik Lettland ein Abkommen über gegenseitige Unterstützung mit dem Präsidenten der Russischen Föderation Boris Jelzin.

3.März 1991

Eine umfassende Meinungsumfrage zeigt, dass 73% der Einwohner Lettlands, unabhängig von ihrer ethnischen Herkunft für die Unabhängigkeit sind.

März 1991

Preiskontrollen werden abgeschafft. Der Privatisierungsprozess beginnt.

19. April 1991

Eine lettische Delegation, die von A. Gorbunovs geleitet wird, trifft sich mit M. Gorbatschow in Moskau. Gorbatschow erklärt, dass die Sowjetunion die Unabhängigkeit Lettlands nicht anerkennen wird.

15. Mai 1991

Kadetten einer sowjetischen Militärakademie versuchen, das Gebäude des Obersten Rates von Lettland einzunehmen.

19.-21. August 1991

Ein illegal gegründetes Komitee zur Rettung des Staates versucht in Moskau, Gorbatschow zu stürzen.

21. August 1991

Als der Putsch in Moskau scheitert, verabschiedet der Oberste Rat der Republik Lettland das Verfassungsgesetz, in dem eine de facto unabhängige demokratische Republik entsprechend der Verfassung von 1922 erklärt wird.

18. September 1991

Lettland tritt den Vereinigten Nationen bei.

1990-1991-1993

Wiederherstellung der Unabhängigkeit, die internationale Anerkennung von Lettland und die Übergangszeit, bis zur Wahl einer neuen Saeima, die dann ihre gesetzgeberische Arbeit aufnimmt.

1992

Die nationale Währung Lats wird erneuert.

1993

Die fünfte Saeima wirdgewählt. Guntis Ulmanis wird von der Saeima zum Staatspräsidenten gewählt.

1989-1990

Auf Ersuchen der Öffentlichkeit und der Lettischen Akademie der Wissenschaften, genehmigt der Oberste Rat der Lettischen SSR im Februar 1990 die nationale Flagge, die Hymne und das Staatswappen von Lettland. Sie werden zu offiziellen Symbolen.

7.-8. Januar 1989

Alsunorthodoxe Gegenkraft wird die Internationale Front der Werktätigen gebildet,um den Initiativen der lettischen Volksfront zu widerstehen.

23. August 1989

Der Baltische Weg, eine gemeinsame Manifestation der baltischen Staaten, wird veranstaltet. Tausende von Menschen fassens ich an den Händen und bilden eine Menschenkette von Tallinn über Riga bis nach Vilnius.

3. Mai 1990

Die Delegierten der Lettischen Volksfront gewinnen eine Zweidrittelmehrheit im Obersten Rat der Lettischen SSR. Anatolijs Gorbunovs wird zum Vorsitzenden des Obersten Rates der Republik Lettland gewählt.

4. Mai 1990

Der Oberste Rat verabschiedet die Erklärung "über die Wiederherstellung der Unabhängigkeit der Republik Lettland".

1986-1988

"Perestroika" und "Glasnost" in der Sowjetunion. Lettland auf dem Weg zur Wiederherstellung der Unabhängigkeit.

10. Juli 1986

Die Menschenrechtsgruppe Helsinki – 86 wird in Liepāja gegründet und hat öffentlich ihre Ziele verkündet.

1986

Infolge der Perestroika und Glasnost Politik von Gorbatschow, brechen Proteste gegen den Bau eines Wasserkraftwerks auf dem Fluss Daugava und einer U-Bahn in Riga aus, die von den Journalisten Dainis Īvāns und Artūrs Snips initiiert werden.

1987

Die Menschenrechtsgruppe Helsinki-86 organisiert eine nicht genehmigte Veranstaltung am Freiheitsdenkmal in Riga, um der Opfer der sowjetischen Massendeportationen zu gedenken.

15. April 1988

Die lettische Sowjetregierung erlaubt den Menschen, das Ligo Fest ofiziell zu feiern.

10. Juli 1988

Die Lettische Nationale Unabhängigkeitsbewegung wird bei einer Kundgebung im historischen Arkadija Park in Riga gegründet.

Sommer 1988

Das erweiterte Plenum des Lettischen Schriftstellerverbandes fordert eine größere kulturelle Autonomie für Lettland, die Stärkung der Rolle der lettischen Sprache und die Grüundung wirklich unabhängigen Kulturorganisationen. Zum ersten Mal während der Sowjetherrschaft wird die Machtübernahme in Lettland am 17. Juni 1940 öffentlich als eine de facto Okkupation erklärt.

7. Oktober 1988

Öffentliche Manifestation findet in Riga statt, die von der entstehenden Lettischen Volksfront geleitet wird. Ihr Motto lautet "Für einen Rechtsstaat".

8.-9. Oktober 1988

Die Lettische Volksfront (LVF) wird gegründet, die mehrere hunderttausende Mitglieder gewinnt. LVF wird zurt reibenden Kraft in Richtung der.

1954-1986

Die Lettische SSR beginnt den sogenannten "Aufbau des Sozialismus". Kultur, Wissenschaft und Bildung fallen unter strenge politische Kontrolle der Regierung. Die Nahrungsmittelproduktion und die Schwerindustrie werden in Lettland gefördert, um den wachsenden Bedürfnissen des UdSSR Binnenmarktes gerecht zu werden.

6. November 1954

Das lettische Fernsehen wird gegründet.

10. April 1959

Das erste Kunst Festival findeti n Riga statt.

7.-8. Juli 1959

In der Sitzung des Zentralkomitees der lettischen Kommunistischen Partei wird der sogenannte nationale Flügel der kommunistischen Partei offiziell verurteilt.

12. September 1959

In Riga werden die ersten Dichtertage gefeiert.

Juli 1973

Das 100-jährige Jubiläum des nationalen Sängerfestes wird in Riga gefeiert.

1945-1953

Stalins Unterdrückungsregime in Lettland.

Mai 1945

Nazi-Deutschland kapituliert. Drei Besatzungen, Massendeportationen und Krieg haben insgesamt 500.000 Menschenleben in Lettland gefordert. Über 120.000 Letteni m Westen weigern sich, zurückzukehren und siedeln sich schließlich im Vereinigten Königreich, den USA, Kanada, Australien und anderen westlichen Ländern an.

8. Mai 1945

Die deutsche Armee gibt den Kessel in Kurland auf, darunter auch eine Division lettischer Legionäre.

1944-1956

Die lettischen Partisanen, benannt auch als Waldbrüder, führen einen Partisanenkrieg gegen die sowjetischen Besatzer und ihre Kollaborateure nach dem Zweiten Weltkrieg.

15. August 1945

Ein Lettisches Zentralkomitee wird in West-Deutschland gebildet, die erste von stellvertretenden Organisationen außerhalb Lettlands im Exil im Westen.

14. Februar 1946

Die Lettische Akademie der Wissenschaften wird gegründet.

22. Dezember 1946

Im Bezirk Dobele wird die erste Kolchose "Nākotne" ("Zukunft") gegründet.

25.März 1949

Eine zweiteMassendeportationvon etwa44.000Menschen ist gegen lettischeBauern gerichtet, diekeine Kollektivierungwollenund die dielettischePartisanen unterstützt haben.

1943-1945

23. Januar 1943

Hitler erlässt eine Anordnung an Himmler, eine freiwillige lettische SS-Legion zu bilden. Der Generalkommissar für Lettland Otto Drechsler im Verstoß gegen die Haager Konvention von 1907 über den Status besetzter Völker, gibt den Auftrag, junge lettische Männer in die deutsche Armee einzuberufen.

29. Januar 1943

Die Nazis erlassen eine Verordnung, alle Roma Lettlands zu verhaften und in Konzentrationslagern einzusperren.

13. August 1943

In Riga wird die lettische nationale Widerstandsorganisation – der Lettische Zentralrat gegründet. Konstantīns Čakste wird zum Zentralratsvorsitzenden.

28. November 1943

Roosevelt, Churchill und Stalin treffen sich in Teheran. Stalin verhandelt das Recht, nach dem Krieg frei in den baltischen Staaten und in Osteuropa zu handeln.

März 1944

Eine zweite Division der lettischen Legion wird gebildet (die 19.Division). In der Schlacht am Fluss Velikaja werden beide Divisionen der Legion zusammengeführt, um gemeinsam gegen die Kräfte der Sowjetarmee zu kämpfen.

Juli 1944

Die Sowjetarmee betritt wieder das Territorium Lettlands. Flüchtlingsströme nach Westen beginnen.

8. September 1944

Der Lettische Zentralrat häl tsein letztes Treffen in der Heimat ab und unterschreibt eine Erklärung über die Wiederherstellung des unabhängigen lettischen Staates nach dem Krieg.

6. Oktober 1944

Auf Anordnung aus Moskau befiehlt der Oberste Rat der Lettischen Sozialistischen Sowjetrepublik, die Stadt Abrene (jetzt Pytalovo) und sechs weitere Gemeinden an Sowjetrussland abzutreten.

13. Oktober 1944

Sowjetische Truppen nehmen Riga ein. Die Regierung der Lettischen SSR kehrt zurück. Die Nordgruppe der deutschen Armee zieht sich nach Kurland zurück, wird dort eingekesselt, widersteht mindestens sechs großen sowjetischen Angriffen und hält bis zur Kapitulation von Nazi-Deutschland und dem Kriegsende aus.

4.-11. Februar 1945

Bei der Konferenz von Jalta entscheiden die Regierungschefs der USA, des Vereinigten Königreichs und der UdSSR, Franklin D. Roosevelt, Winston Churchill und Joseph Stalin grundsätzlich über die Nachkriegsregelungen in Europa und gewähren der Sowjetuniondie Kontrolle in Osteuropa, fordern aber gleichzeitig freie Wahlen.

1941-1942

25. März 1941

Die sowjetischen Rubel werden statt der lettischenWährung eingeführt.

14. Juni 1941

Mehr als 15.000 lettische Staatsbürger werden von den sowjetischen Behörden in entlegene Gebiete der Sowjetunion deportiert.

22. Juni 1941

Nazi-Deutschland greift die UdSSR an. Die Rote Armee zieht sich in Unordnung zurück. Riga wird am 1. Juli von deutschen Truppen besetzt.

7. Juli 1941

Lettland wirdvon der Wehrmacht besetzt.

17. Juli 1941

Die von Nazis besetzten Lettland, Litauen, Estland und Teile von Weißrussland werden unter dem Namen"Ostland" vereint.

23. Oktober 1941

Riga´s Juden werden im Ghetto verbrannt.

Juli-Dezember 1941

Die operative Gruppe A des deutschen Sicherheitsdienstes (SD) beginnt und leitet die Vernichtung der jüdischen Einwohner Lettlands, kooptiert und bezieht lettische Vertreter in den Massenmord.

12. Oktober 1941

Auf Stalins Erlass wird in Sowjetrussland die 201.Division der lettischen Schützen mit etwa 10.000 Soldaten geformt. Es wird geschätzt, dass ca. 80.000 Letten während des Zweiten Weltkrieges in den sowjetischen Streitkräften gedient haben.

7.März 1942

Auf deutsche Anordnung hin werden Selbstverwaltungen in den örtlichen Behörden in Lettland gebildet.

1939-1940

1939

Das Wasserkraftwerk Ķegums auf der Daugava wird geöffnet.

7. Juni 1939

Deutschland und Lettland unterzeichnen einen Nichtangriffsvertrag.

23. August 1939

Der Molotow-Ribbentrop-Pakt wird unterzeichnet.

1. September 1939

Der Zweite Weltkrieg beginnt in Europa.

1939-1945

Der Zweite Weltkrieg in Lettland.

28. September 1939

Ein Freundschafts- und Grenzvertrag wird unterzeichnet, infolge dessen Nazi-Deutschland und die Sowjetunion für fast zwei Jahre de facto Verbündete werden. Beide Staaten teilen die baltischen Staaten in ihre Einflussbereiche.

5. Oktober 1939

Unter militärischer Bedrohung wird Lettland gezwungen, ein Beistandsabkommen mit der Sowjetunion abzuschließen, das die Stationierung von etwa 25.000 sowjetische Soldaten in Lettland erlaubt.

30. Oktober 1939

Deutschland unterzeichnet ein Abkommen mit Lettland, um die Rückführungder Deutschbaltenzu erleichtern. Über 60.000 Deutsche verlassen Lettland.

16. Juni 1940

Die Sowjetunion behauptet, dass das Beistandsabkommen gebrochen wurde, und stellt das Ultimatum, eine neue Regierung zu bilden und eine unbegrenzte Anzahl von sowjetischen Truppen in Lettland zu stationieren.

1940-1941

Beginn der sowjetischen Besatzung, Massenrepressalien und Deportationen.

17. Juni 1940

Sowjetische Truppen besetzen Lettland. Eine Marionettenregierung wird installiert.

21. Juli 1940

Die Volkssaeima wirdv erfassungswidrig in einer fast einstimmigen Ein-Parteien-Wahl am 14. und 15. Juli gewählt. Die erklärt, dass Lettland ein sowjetischer Staat ist und bittet um die Aufnahme in die Sowjetunion.

23. Juli 1940

Der stellvertretende Staatssekretär der USA Sumner Welles verurteilt die Besetzung Lettlands. Diese Erklärung beginnt die anhaltende Weigerung der USA und anderer Regierungen eine Machtübernahme "durch die Anwendung von Gewalt" anzuerkennen.

5. August 1940

Lettland wird von der Sowjetunion annektiert.

1934-1939

Zeit der autokratischen Herrschaftvon K.Ulmanis. Die Saeima wird aufgelöst, und die politischen Parteien in Lettland werden verboten.

15. Mai 1934

Ministerpräsident Kārlis Ulmanis organisiert einen unblutigen Staatsstreich. Die Saeima wird entlassen und alle politischen Parteien werden verboten.

12. September 1934

Die Baltische Entente, politischer Block zwischen den baltischen Staaten, wird gebildet.

5. Mai 1935

Die lettische Nationalmannschaft gewinnt die erste FIBA Basketball-Europameisterschaft.

18. November 1935

Das Freiheitsdenkmal wird enthüllt.

1936

Die kleinste Fotokamera der Welt MINOX wird erfunden.

1937

Das Zivilgesetzbuch Lettlands tritt in Kraft.

30. November 1937

Als Teil des Großen Terrors von Stalin verhaften sowjetische Behörden etwa 25.000 und töten16.500 Letten in Russland.

1938

Die Universität für Landwirtschaft in Jelgava wird gegründet.

1922-1934

Parlamentarische Republik.

7.-8. Oktober 1922

Die erste Saeima (Parlament) Lettlands wird gewählt. Die Saeima trifft am 7.November zusammen und nach einer Woche wird Jānis Čakste zum ersten Staatspräsidenten von Lettland gewählt.

1925

Die zweite Saeima wird gewählt.

1925

Der Lettische Rundfunk wird gegründet.

1926

Das Nationale Symphonieorchester Lettlands wird gegründet.

1927

Gustavs Zemgals wird zum Staatspräsidenten gewählt.

1928

Die dritte Saeima wird gewählt.

1929

Der schwedische König Gustav V besucht Lettland.

1930

Alberts Kviesis wird zum Staatspräsidenten gewählt.

1930

Der Zentralmarkt von Riga, damals der größte Markt Europas, wird eröffnet.

1931

Die vierte Saeima wird gewählt.

1920-1922

Friedensvertrag mit Sowjetrussland, Annahme der Verfassung von Lettland, internationale Anerkennung des Staates.

1. Februar 1920

Ein Waffenstillstand mit Sowjetrussland tritt in Kraft, nachdem die lettische Armee mit Hilfe von polnischen Truppen Ost-Lettland (Latgale) von der Roten Armee befreit hat. Die lettische kommunistische Regierung wird am 13. Januar 1920 aufgelöst.

1. Mai 1920

Die gewählte Verfassungsgebende Versammlung beginnt ihre Arbeit als eine vorläufige gesetzgebende Gewalt mit der Hauptaufgabe, eine Verfassung zu schreiben.

11. August 1920

Der Friedensvertrag mit Sowjetrussland wird unterzeichnet, in dem Sowjetrussland ohne Vorbehalte die Unabhängigkeit und Souveränität Lettlands "für die Ewigkeit" anerkennt.

1920

Lettland führt die Agrarreform durch.

26. Januar 1921

Die Unabhängigkeit Lettlands wird vom Obersten Rat der Alliierten anerkannt, bald folgen andere Staaten.

22. September 1921

Lettland tritt dem Völkerbund bei.

22. Februar 1922

Die Verfassungsgebende Versammlung verabschiedet die Verfassung der Republik Lettland.

1918-1919

Freiheitskampf und Gründung Lettlands als eines unabhängigen Staates.

18. November 1918

Die Republik Lettland wird proklamiert.

November 1918 - August 1920

Der Unabhängigkeitskrieg.

17. Dezember 1918

Die Lettische Sozialistische Sowjetrepublik wird proklamiert. Die Regierung von Pēteris Stučka übt ihre Herrschaft mit drakonischen Gesetzen und rücksichtslosem Terror aus.

3. Januar 1919

Riga wird von den Truppen der Roten Armee erobert. Die provisorische Regierung zieht sich nach Liepāja zurück.

3. März 1919

Ein Gegenangriff der vereinten deutschen und lettischen Streitkräfte gegen die Rote Armee beginnt. Der Befehlshaber der lettischen Brigade, Oberst Oskars Kalpaks, fällt am 6. März auf dem Schlachtfeld vom Eigenbeschuss.

16. April 1919

Ein deutscher Staatsstreich in Liepāja scheitert beim Versuch, die provisorische Regierung zu stürzen, und sie findet Zuflucht auf einem von Entente-Kriegsschiffen bewachten lettischen Boot. Dennoch wird eine parallele deutschfreundliche lettische Regierung gebildet.

22. Mai 1919

Deutsche Truppen ergreifen Riga und rücken gegen die lettische Armee im Norden Lettlands vor.

22-23. Juni 1919

Die Deutschen werden von estnischen und lettischen Streitkräften in der Nähe von Cēsis besiegt. Die deutsche stellvertretende Regierung in Lettland bricht zusammen.

11. November 1919

The last German attempt to take over under the cover of a fake Western Russian Volunteer Army led by Bermondt-Avalov is foiled as the Latvian Army, helped by the firepower of British and French warships, retakes the western part of Riga to end a one-month standoff on the shores of Daugava.

1919

Die Lettische Universität, die Nationaloper, staatliche Schulen und Theater werden gegründet.

1914-1918

Der Erste Weltkrieg.

1915-1917

Deutsche Streitkräfte erobern Lettland. Etwa 700.000 Menschen werden zu Flüchtlingen. Lettische Soldaten, die in der russischen Armee dienen, erleiden schwere Verluste. Fabriken werden ins russische Hinterland evakuiert.

1915

Nationale Militäreinheiten, die „Lettischen Schützen”, werden gegründet, die von lettischen Offizieren innerhalb der russischen Armee befohlen werden, um Riga gegen die deutsche Armee zu verteidigen.

XX.Jh.

1905

Lettische Arbeiter und Bauern treten der Revolution von 1905 bei, die sowohl gegen die zaristische Regierung als auch gegen den deutschen Landadel gerichtet ist.

1900-1910

Riga wird zum Industriezentrum Lettlands.

1900-1914

Die schnelle Industrialisierung in Lettland bringt das Wachstum der Seehäfen, Banken und den Handel in Schwung.

SpätesXIX. Jh. – frühes XX.Jh.

1894–1915

Die achtbändige Sammlung lettischer Volkslieder von Krišjānis Barons wird veröffentlicht.

Spätes19. Jh.

Die Entwicklung des kulturellen und politischen Bewusstseins und die Entstehung der modernen lettischen Sprache, Kultur und der nationalen Identität. Zunehmende wirtschaftliche Unabhängigkeit, Migration in die Städte und Entstehung der lettischen Arbeiterklasse. Bis1860 sind in 89 Fabriken allein in Riga 6134Arbeiter beschäftigt.

1868

Die Rigaer lettische Gesellschaft wird gegründet.

1873

Das erste lettische nationale Sängerfest wird in Riga ausgetragen.

1879

Die ersten lettischen Romane werden veröffentlicht: "Wellen des Lebens" von Juris Maters und "Die Zeiten der Landvermesser" von den Brüdern Kaudzitis.

XIX.Jh.

Nationalromantik in Europa. Nationales Erwachen in Lettland. Industrielle Revolution.

1817-1819

Die Leibeigenschaft in Kurland und Livland wird abgeschafft.

1861

Die Eisenbahnlinie Riga-Daugavpils wird eröffnet.

1861

Die Leibeigenschaft in Latgale wird abgeschafft.

1862

Die Polytechnische Universität Riga wird gegründet.

XVIII.Jh.

1700-1721

Der Große Nordische Krieg.

1710

Riga kapituliert vor den Streitkräften des russischen Zaren Peter des Großen. Vidzeme kommt unter russische Herrschaft.

1772

Ersten Teilung Polens: Ost-Lettland (Latgale) wird zum Teil der russischen Provinz von Polozk.

1795

Dritte Teilung Polens: das Herzogtum Kurland wird zu einer russischen Provinz.

XVII.Jh.

1685

Die lettische Schriftsprachewird von deutschen Geistlichen entwickelt. Pastor Ernst Glück übersetzt die Bibel ins Lettische.

1621

Riga wird unter König Gustav Adolf von den Schweden erobert. Ost-Lettland bleibt unter polnischer Herrschaft.

1651-1654

Der Höhepunkt des Herzogtums Kurland.

XVI.Jh.

Der Großteil von Letten tritt der evangelisch-lutherischen Kirche bei, mit Ausnahme von Latgale, wo der Katholizismus vorherrscht.

1501-1503

Der livländische Orden unter Landmeister Wolter von Plettenberg besiegt die russischen Truppen des Zaren Iwan III.

1561-1583

Das Livonische Bündnis besteht nicht mehr. Der letzte Landmeister des livländischen Ordens wird zum Herzog von Kurland erhoben. Der Rest von Lettland kommt unter direkte Herrschaft von Polen - Litauen.

1585-1586

Die römisch-katholischen und evangelisch-lutherischen Katechismen werden als erste Bücher in lettischer Sprache gedruckt.

XIII. – XIV.Jh.

Deutsche Herrschaft auf dem Gebiet des heutigen Lettland und Estland.

XIII.Jh.

1282

Riga wird zu einem bedeutenden Handelsplatz und tritt der Hanse bei.

Spätes XII.Jh.

Deutsche Händler und Missionare kommen nach Lettland.

1198

Kreuzzüge zur Christianisierung des Baltikums beginnen.

1201

Die Stadt Riga wirdgegründet.

IX. – XI.Jh.

Die Wikinger überfallen und erobern das Baltikum.

~ 100 A.D.

Tacitus erwähnt die Ästier (Aesti), die an der rechten Küste der Ostseeleben undfleißige Bauern und Bernsteinsammler sind.

~ 2000 v. Chr.

Baltische Stämmebesiedeln das Baltikum.

~ 3000 v.Chr.

Finno-ugrische Völker besiedelndas Baltikum.