Inhaltsverzeichnis

Aktuelle Wirtschaftslage

Lettland ist Mitgliedsstaat der Europäischen Union – des weltgrößten Binnenmarktes. Das Durchschnittsgehalt hat sich mit dem EU-Beitritt  verdoppelt und betrug 2013 546 Euro netto. Lettland erfüllte die Maastricht-Kriterien und trat am 1.Januar 2014 der Eurozone bei. Der Staatshaushalt Lettlands hat das drittkleinste Defizit in der EU – 0.9%. Die aktuelle Staatsverschuldung ist die fünftkleinste in der Europäischen Union.   

Die strikte Haushaltsdisziplin half Lettland aus der globalen Finanzkrise 2008. Die Regierung erfüllte alle Verpflichtungen der internationalen Gläubiger und zwischen 2011 und 2013 war die lettische Wirtschaft wieder auf einem guten Weg. Die nationale Bonitätsbewertung erreichte bereits 2014 ein stabiles A-. Die Arbeitslosenquote wurde im Sommer 2014 auf eine einstellige Ziffer gesenkt. Alle Banken in Lettland bestanden die Stresstests der Europäischen Zentralbank noch im selben Jahr. Sowohl die Weltbank, als auch die Europäische Zentralbank sagen ein Wirtschaftswachstum von ~ 4% bis 2018 voraus.

Branchen

Die vier Eckpfeiler der lettischen Wirtschaft sind Landwirtschaft, Chemieindustrie, Logistik und Holzverarbeitung. Andere wichtige Branchen sind Textilindustrie, Lebensmittelverarbeitung, Maschinenproduktion und umweltfreundliche Technologien.

Die Landwirtschaft nutzt den fruchtbaren Boden und das gemäßigte Klima Lettlands. Es ist das traditionelle Gewerbe der Letten und auch heute noch relevant. Der Wert der Jahresproduktion beträgt über eine Milliarde Euro (1,2 Mrd. in 2012). Getreide macht ein Drittel der Industriebranche aus. Qualitative Milchprodukte und Honig sind die führenden Exportwaren in der Nische von Produkten mit höherer Wertschöpfung.

Die chemische Industrie verfügt über gut ausgebildete Fachleute. In Lettland liegen die Schwerpunkte bei Arzneimitteln, Recycling, umweltfreundlichen Chemikalien und Naturkosmetik, die ins Ausland exportiert werden. Die lokalen Experten sind in der Grundlagenforschung und innovativen Entwicklung (wie z.B. im Institut für organische Synthese) tätig. Medizinische Entdeckungen gehören zu den Highlights der lettischen chemischen Industrie.

Die Logistik ist durch die geografische Lage Lettlands seit jeher sehr gut entwickelt. Die Häfen und Straßen sowie die Eisenbahn Lettlands haben schon immer Europa und die westliche Welt mit dem Osten verbunden. Innerhalb von 48 Stunden sind 25 Millionen Kunden in der Ostseeregion erreichbar. Die Eisenbahnstrecke von Riga nach China liefert seit 2008 Waren bis zu einem Monat schneller als auf dem kürzesten Seeweg. Der Flughafen von Riga bietet fast hundert Flugziele in Europa und auf anderen Kontinenten.

Holz kann das grüne Gold Lettlands genannt werden. Die Hälfte des Landes ist von üppigen Wäldern bedeckt und ein Teil davon wird auch exportiert. Das Rohholz und die daraus gefertigten Produkte sind ein bemerkenswerter Bestandteil der lettischen Exportwaren. Ausgewiesene Naturschutzgebiete, staatseigene Wälder und langfristige Unternehmensstrategien erhalten die Balance zwischen Wirtschaft und Natur.

High-Tech-Elektronik, Informationstechnologie und Design bilden die neuen Erfolgsgeschichten der lettischen Wirtschaft. Die aufgebaute und sich noch immer weiterentwickelnde Infrastruktur für Logistik und Kommunikation macht das Leben der Unternehmer viel einfacher und ihre Produkte und Dienstleistungen wettbewerbsfähiger. Innovationen aus Lettland sind auf den Weltmärkten hoch angesehen.